Kleine Geschichten von 1001 Aroma

Liebes Team vom Kaffeezeit Magazin, herzlichen Dank für die Veröffentlichung unserer "Kleinen Geschichte von 1001 Aroma". 

Wenn man bedenkt, dass eine Kaffeebohne etwa 1000 Aromastoffe in sich verbirgt, dann kann man dem Kaffeegenuss gar nicht genug Aufmerksamkeit widmen. Nicht umsonst ist Kaffee weltweit Spitzenreiter bei den Getränken, gleich nach Mineralwasser. Und auch hierzulande trinkt jeder Deutsche im Schnitt etwa 150 Liter pro Jahr.

Das weiß man natürlich auch in Guidos Coffeebar, die in schöner Lage am Warnemünder Kirchenplatz alle Besucher zu dieser kleinen Alltagszeremonie einlädt. Im August 2009 von Guido & Stephanie Eicher eröffnet, bietet das Café alles rund um die besten Kaffeespezialitäten. Außerdem kann man hier frühstücken, einen frisch zubereiteten Mittagssnack genießen und sich den selbst gebackenen Kuchen schmecken lassen.

„Kaffee ist nicht nur ein Getränk, sondern ein fantastisches GenussLebensmittel. Mit Kaffee können wir weinen, uns freuen, unser Leben genießen und noch so vieles mehr“, verrät Guido Eicher von seiner Faszination für dieses schwarze Gold. Er verbindet gemeinsam mit seiner Frau die klassische Kaffeekultur mit modernen Einflüssen und verbürgt sich für qualitativ hochwertigen Kaffee, der stets frisch und aromatisch zubereitet ist. Dabei wird ausschließlich mit Grind on Demand-Mühlen gearbeitet: Die Bohnen werden erst dann gemahlen, wenn sie genossen werden sollen. 

„Das Wichtigste ist die Zubereitung von leckeren Kaffeespezialitäten. Dafür haben meine Frau und ich mehrere Kaffeeseminare besucht, um unsere Idee professionell umsetzen zu können.“ Derzeit werden in Guidos Coffebar ausschließlich Bohnen der Firma Lavazza verwendet, dem größten italienischen Kaffeeröster. Ab Ende August kommt mit der Firma Illy ein weiterer hochwertiger Röster dazu. Dabei arbeiten die Inhaber nur mit Siebträgermaschinen, bei denen man noch alle Handgriffe selber machen muss – beziehungsweise kann: angefangen beim Mahlen, dem Verpressen des Mahlgutes bis hin zum Aufschäumen der Milch für den Cappuccino oder eben Latte Macchiato. 

Die Bohnen werden im Warnemünder Café tatsächlich erst ganz kurz vor dem Gebrauch gemahlen, was den Kaffee so aromatisch wie möglich hält. „Wir wollen keine Massengastronomie betreiben, sondern jedem Besucher eine ganz persönliche Note von uns mitgeben. Wir konnten inzwischen schon viele Stammgäste gewinnen, deshalb an dieser Stelle auch ein kleines Dankeschön für diese Treue“, bestätigt Guido Eicher den Erfolg seiner Firmenphilosophie. Wer also Lust hat auf allerbeste Kaffee- oder Espressospezialitäten, die nach italienischem Vorbild ganz von Hand zubereitet werden, darf sich auf einen sommerlichen Besuch in Guidos Coffeebar freuen.